Durchsuche diesen Blog

Freitag, 30. Mai 2008

Buchtipp: "senk ju vor träwelling"

Wie Sie mit der Bahn fahren und trotzdem ankommen.
Bahnfahren - das letzte große Abenteuer in unerem Land. Und eines mit ungewissem Ausgang.


Seit gestern verschlinge ich dieses hervorragend lustige Buch von Mark Spörrle und Lutz Schumacher. Es beschreibt ziemlich genau das Leid, das viele Bahnfahrer auf ihrem alltäglichen Weg über Deutschlands Schienen zu ertragen haben. Ich muss gestern im ICE von Hannover nach Köln mit einem Dauergrinsen im Gesicht im Zug gesessen haben als ich es las.

An alle Bahnfahrer: Unbedingt kaufen!


Samstag, 24. Mai 2008

Belly-Touch-Screen

Wie schon geschrieben, stand ja an Fronleichnam eine Fahrrad(tor)tour durch die Eifel auf dem Plan. Und zwar über den Maare-Mosel-Radweg von Daun nach Wittlich. Nachdem wir in Gerolstein wegen der Verspätung unfreiwillig am Bahnhof auf die nächste Bimmelbahn nach Daun warteten, wollte ich mich am DB Automatem informieren, wann ab Wittlich denn wieder Züge in Richtung Köln fahren.

Das war schwierigen als ich dachte ... der Durchschnitts-Eifler scheint über die Jahre geschrumft zu sein. Jedenfalls war der Touchscreen des Automaten bei mir fast in Bauchhöhe. So ein Scheiß. Die Toucscreens sind wegen der Parallaxe eh schon schlecht zu bedienen und wenn man noch von oben schräg drauf gucken muss, geht's fast garnicht.

Freitag, 23. Mai 2008

Fragen die ich mir stelle...

"Warum in aller Welt müssen die Leute, die die ganze Woche Zeit haben auch noch an einem Feiertag aufbrechen um mit dem Zug in die Eifel zum radeln zu fahren? Ja, ich meine Euch - ihr radelnden Rentner."


"Warum in aller Welt wirbt ein Verkehrsunternehmen mit sehr günstigen Angeboten für die Fahrradmitnahme und schafft es nicht an Tagen mit zu erwartendem hohen Radleraufkommen die - selbst erzeugte - Nachfrage zu bedienen? Ja ich meine VRS und Die Bahn."


Fragen auf die ich keine Antwort bekomme. Aber der Zug am vergangenen Fronleichnamsdonnerstag den wir in Euskirchen erwischten, war voll bin unter's Dach und hatte bis Gerolstein eine Verspätung von 35 Minuten eingefahren.

Ein wirklich entspannter Start in den Feiertag war das nicht. Beim nächsten Mal ist es eine Überlegung wert mit dem Auto zu fahren. Ein bißchen die schöne Eifel verpesten. Noch ist es ja - trotz sauhoher Spritpreise - günstiger mit dem Auto zu fahren. Wenn man zwei Fahrkarten-Vollzahler an Bord hat.

Prost!

Dienstag, 20. Mai 2008

Ausser hui, innen pfui...

Heute morgen hing als dritte Garnitur ein augenscheinlich neuer Triebwagen am 6.29 Zug von Kall nach Köln. Neues Bahnlogo, neu lackiert, neue Seriennummer. Wie frisch zur See gelassen sah das gute Ding aus.

Nach dem Einstieg aber der gleiche ernüchternde Anblick wie immer. Dreckiger Fußboden, versiffte Scheiben, abgerissene Linienpläne, unbequeme Sitze, fehlende Notsitze...

Warum - frage ich mich - wird ein Heidengeld für einen neuen Lack augegeben und den ganzen anderen Schnickschnack? Warum tut man nicht etwas für die Kunden die viel Geld zahlen und damit den Betrieb letztendlich am Leben halten?

Ich begreif's nicht :(

Dienstag, 6. Mai 2008

Kontrolleurszicken

Heute war ich in Köln mit der 16 unterwegs und hatte auf der Fahrt von Rodenkirchen zum Hbf drei Kontroleusen in der Bahn. Vorneweg: Ich habe absolut nichts gegen die häufigen Kontrollen in den Zügen des VRS. Immerhin zahle ich als Aboinhaber ja für das ganze Schwarzfahrervolk mit. Und wenn da durch Kontrollen auch nur ein paar Prozent ihre Quittung über 40 Euro kriegen, ist das nur fair.

Aber trotzdem finde ich, sind bei den Kontrolleuten viele sehr unfreundliche - ja zum Teil auch unverschämte - Zeitgenossen unterwegs. Besonders schlimm sind echt die Frauen. Und am besondernsten schlimmsten wenn die im Rudel unterwegs sind. So wie heute. Kein "Bitte", kein "Danke". Einfach nur ein "Fahrkartenkontrolle" hingerotzt und wenn man nicht schnell genug sein Ticket rausgekramt hat, eine hektische Handbewegung.

Und wenn die Kontrolleusen mal einen erwischen, dann schlagen sie gnadenlos zu und das in einem so schnippischen Ton, dass man sich wie ein richtiger Straftäter fühlen muss. Schwarzfahren ist aber nunmal keine Straftat und die Kontrollmenschen sind keine Polizisten - genau genommen muss man denen nichtmal einen Ausweis zeigen, wenn die einem blöd kommen.

Ich hatte heute nur das Vergnügen zuzusehen, wie eine K-Frau einer Mittfünfzigerin vor mir ein Ticket verpasste. Es ist wie gesagt ok wenn Schwarzfahrer erwischt werden, aber auch mit Fahrkartenlosen Zeitgenossen kann man vernünftig reden - zumal wenn der Beförderungserschleicher das auch tut. Wenn der auch frech wird ist das nochmal was anderes.

Also liebe Kontrolleusen und Kontrolleure: Betrachtet nicht jeden Fahrgast generell erst einmal als Fahrkartenloses Opfer - denk einfach mal daran, dass die Mehrheit der Mitfahrer mit deren Abo und deren Tickes auch das Gehalt der Kontrollmeschen bezahlt.

Samstag, 3. Mai 2008

Bahnhofsumbau verzögert sich

Im Stadtanzeiger von heute versteckt sich ein kleiner Artikel zum Thema Bahnhofsumbau:

"Im vergangenen Dezember wurde mit viel Tamtam der Beginn der Umbauarbeiten am Euskirchener Bahnhof eingeläutet. Es gab Sekt und Schnittchen, ... Getan hat sich seither so gut wie nichts.... Das Vergabeverfahren tritt auf der Stelle.... Fertigstellung im Sommer 2010."

Irgendwie sehe ich mich selbst nicht verwundert...

Beliebte Posts