Durchsuche diesen Blog

Samstag, 26. Juli 2014

Lake Superior Railroad Museum

Heute ging es auf einen Ausflug zur North Shore Scenic Railroad nach Duluth. Ein kleines Städchen, das etwa 2,5 Stunden Autofahrt von Minneapolis entfernt ist.

Mit dem Zug kommt man schon lange nicht mehr nach Duluth - der letzte Amtrak Zug, der North Star der aus St.Paul (bis 1981 aus Chicago), fuhr hier im April 1985.

In der Zeit zwischen 1975 und 1978 war Duluth auch direkt aus Minneapolis mit dem Arrowhead auf der Schiene zu erreichen.

Es gibt allerdings Pläne Duluth wieder an die Twin Cities anzubinden. Zwar nicht per Fernzug der Amtrak, aber Metro Transit - die die Light Rail in Minneapolis und St. Paul und den Pendlerzug Northstar betreibt - möchte mit ihren Regionalzügen mittelfristig die Stadt am Lake Superior anfahren.

Bis Duluth wieder an die Schlagadern des schienengebundenen Verkehrs der USA angeschlossen ist, muss man als Eisenbahninfrastrukturinteressierte mit den Sonderzügen des Lake Superior Railroad Museum vorlieb nehmen.

In der Saison gibt es eine Fahrt am Wochenende, die"Two Harbors Tour", bis zum nächst grösseren Ort am See, eben Two Harbors, in der der Sonderzug eine zweistündige Pause macht, bevor es zurück ins Depot nach Duluth geht.

Neben dieser Tour pendelt ein zweiter Zug in der Saison als "Lester River Exkursion" 2x täglich zwischen dem Depot und der etwa 45 Minuten entfernten Ausweichstelle Lakesite/Lester Park auf der Strecke. Der Zug fährt über die Ausweiche hinaus bis über die Brücke über den Lester River und setzt dann von da zurück um die Lok an der Ausweiche umzusetzen.

Wir hatten "nur" Tickets für die Exkursion, und keine Kombikarte für das Museum. Ich konnte allerdings die Kamera vom Rand in den Lokschuppen mit ein paar Schmuckstücken halten und abdrücken.




Von der Exkursionsfahrt selber gibt es natürlich auch ein paar Fotos und evtl. später noch ein kleines Video von der Fahrt selber. Ich muss aber erst mal sehen, was ich an verwertbarem Bewegtbild in petto habe.

Lok 193 der North Shore Rail zieht den bunt zusammengestellten Zug heute an der Küste lang.

Beim Umsetzem. Lok 193 umfährt den Zug um im Anschluss den
40 minütigen Weg zurück nach Duluth anzutreten. 
Strecke weiter nach Two Harbors, aus der vor 10 Minuten noch die Tagestour nach Two Harbors kam und uns an der Ausweiche überholt hat.

Unsere Dieselmaschine ist schon wieder vor den Zug gespannt, und wir warten auf eine Meldung vom vorausfahrenden Zug, dass wir los können.




Einer der mitgeführten Doppelstockwagen. Der Mittelgang geht bis unter das Dach des Wagens und die oberen Plätze sind jeweils nur auf zwei "Emporen" rechts und links im Wagon. Und hier natürlich jeweis nur eine Sitzreihe. Im unteren Bereich sind die Wagen mit Doppelsitzen auf einer Seite und ebenfalls Einern auf der anderen.

Der Gepäckwagen ist als Barwagen umgebaut. An den Ladeluken sind Gitter, damit man nicht rausfällt, und dahinter stehen ein paar gemütliche Gartenstühle.

Und für die Oben-Ohne-Freunde unter uns, gibt es einen offenen Wagen im Zug, der bei den Fotofreunden und Frischluftabhängigen sehr beliebt war.

Freitag, 25. Juli 2014

Union Station Gary/Indiana

Letztes Wochenende war ich an einer sehr interessanten Lokation. Einen aufgegebenen Bahnhof an den Strecken der Lake Shore and Michigan Southern Railway (kurz: Lake Shore) und Baltimore & Ohio Railroad (kurz: B&O).

An der Ostseite des Broadway in Gary/Indiana wurde das Bahnhofsgebäude 1910 zwischen den beiden Linien Lake Shore und B&O mit dem Haupteingang in Richtung Westen errichtet. Der Bahnhof war nur 40 Jahre in Betrieb bevor er 1950 geschlossen wurde und seither langsam vor sich hin verfällt. Der Bundenstaat Indiana hat den Beaux-Art Bau allerdings auf die Liste der 10 am meisten gefährdeten Plätze gesetzt - man hat also erkannt, das ein Stück Zeitgeschichte vor der Zerstörung steht.


GaryStationcardlarge.jpg
"GaryStationcardlarge" by Chris Light (talk). Original uploader was Chris Light at en.wikipedia - Transferred from en.wikipedia; transferred to Commons by User:Xnatedawgx using CommonsHelper. (Original text : Scanned image from the actual postcard). Licensed under Public domain via Wikimedia Commons.
Haupteingang, Blick vom Broadway in Gary aus.

An der rechten Seite muss früher der Übergang zu den Gleisen gewesen sein, wie man oben auf der Postkarte sieht. Von der Brücke war aber nichts mehr zu erkennen.

Bevor ich mich dann in den verfallenen Bahnhof hineingewagt habe, erst mal noch ein paar Detailaufnahmen von der Fassade. Wer weiss wer oder was mich darin erwartet. Vielleicht wohnt da ja jemand? Die Kinder und die Frau bleiben auf jeden Fall im Auto. Gibt bestimmt auch genügend Gelegenheiten sich zu verletzen in so einem alten Bau.





Auf der rechten Seite vom Bahnhof war ein - eigentlich zugenagelter - Eingang offen. Ich konnte also einen Blick in den Bahnhof werfen und auch einen Schritt in die grosse Eingangshalle tun. Zwei Stockwerke hoch, im hinteren Teil eine Treppe nach oben. Ich nehme an, den Weg nahmen einst die Reisenden um zu den Zügen auf den hoch gelegenen Strecken zu gelangen.







Und zum Abschluss noch mal den in Sandstein gemeisselten Bahnhofsnamen: GARY.


Begrünter Balkon

Donnerstag, 24. Juli 2014

Minehaha Depot

Der verhältnismässig kleine Bahnhof "Minehaha" lag an der ersten Bahnverbindung westlich vom Mississippi, von Chicago nach Minneapolis, und wurde 1875 gebaut. Die Strecke wurde von der Chicago, Milwaukee, St. Paul and Pacific Railroad (CMSP&P RR) gebaut und betrieben.
Dem Artikel auf Wikipedia zu Folge, haben Züge auf dem Weg nach und von Minneapolis hier nicht regelmässig angehalten. Zudem ist nicht klar, ob nicht auch das damals bereits vorhandene Strassenbahn-System das Depot angefahren hat.

Heute gibt es wieder einen Halt "Minehaha Park" an der Strassenbahn (light rail) der Twin Cities. Dieser Halt liegt nur wenige Meter vom alten Minihaha Depot entfernt, auf der anderen Seite der Hiawatha Avenue.

Auch heute liegen am Minehaha Depot noch Gleise die allerdings aus Minneapolis kommend hier enden. Ich koennte mir aber vorstellen, dass man hier auch heute immer noch per Sonderzug anlegen kann.






Sonntag, 20. Juli 2014

South Shore Line - South Bend

Bei einer Zwischenlandmachung auf unserem diesjährigen Roadtrip durch den Mittleren Westen am Flughafen South Bend, hatte ich kurz die Möglichkeit das Ende der "South Shore Line" zu fotografieren.




Natürlich, wie üblich wenn ich an irgendeinem gottverlassenen Bahnhof hier mal Gelegenheit haben zu knipsen, ohne einem Zug zu begegnen. So, well - it is, what it is.

Diese Pendlerbahn ("Commuter Rail") verläuft an der Südküste des Lake Michigan und verbindet vom östlichen Ende aus den Flughafen South Bend/Indiana mit der Metropole Chicago/Illinois. In der Stadt South Bend selber gibt es keine weitere Station dieser Linie.

Die Reise von South Bend nach Chicago dauert per Commuter Rail satte 3,5 Stunden, kostet allerdings nur etwa 9$. Alternativ kann man auch einen Zug der AMTRAK, die einen Halt in der Stadt selber hat, nehmen um in knapp 2 Stunden an der Chicago Union Station anzukommen. Der etwas schnellere und komfortablere Fernzug kostet 35$.

Ein Flug vom South Bend Airport nach Chicago O'Hare gibt es natürlich auch. Der dauert zwar nur etwas mehr als 40 Minuten, aber man muss hier fairerweise noch die Zeit dazurechnen, die der Zug vom Flughafen in die Innenstadt benötigt. Das sind noch mal etwa 40 Minuten. Ausserdem schlägt der Flugpreis mit bis zu 750$ zu Buche.

Blick vom  Bahnsteig-Ende aus auf die Strecke nach Chicago.

Der Bahnsteig und das Streckenende am Flughafen South Bend.

Freitag, 23. Mai 2014

New York - Die City schlaeft nie

Eine nette Doku von DMAX ueber das 8-Millionenstaedchen am Hudson. Es geht u.a. auch um den Nahverkehr und die Rushhour an den New Yorker Bahnhoefen und dem Herz des regionalen Schienenverkehrs: dem Grand Central Terminal.


18 Minuten

Mit einer Unlimited MetroCard, egal ob 30 Tage oder 7 Tage gueltig, kann man nicht mehrere Leute ins System lassen - zumindest nicht unmittelbar nacheinander. Nach Kartendurchzug ist diese Karte an dieser Station (also an allen Drehkreuzen in allen Eingaengen) fuer 18 Minuten gesperrt.

Die Eintrittschranke entgenet einem dann "JUST USED".

Warum die 30 Tage Karte am 31. Maerz 2015 ungueltig wird obwohl es noch mehr als 30 Tage bis dahin sind?

Dieses Ablaufdatum ist fest in die Karte "einprogrammiert" wenn ich sie kaufe, das eigentlich Datum ab dem ich sie nicht mehr nutzen kann ist abhaenging von dem Tag der ersten Benutzung. Ab dem ersten Durchziehen in einer Station oder einem Bus ist eine 30-Tageskarte genau 30 Tage lang bis Mitternacht des 30. Tages gueltig.

Beliebte Posts