Durchsuche diesen Blog

Freitag, 21. Dezember 2012

Reisebericht: Ein ganz besonderer Zug

Heute hat uns der Polarexpress zum Nordpol gebracht. Zum dicken, weissbaertigen, rotbejackten Santa Claus. Ich habe ihn gesehen, es gibt ihr also wirklich.

Das Kaufhaus Macy's in der 34th Street in New York City bietet in der Vorweihnachtszeit eine ganz besondere Attraktion für die kleinen und grossen Santa-Gläubigen unter uns. Ein "Fahrt" zum Nordpol mit anschließendem Spaziergang durch Santaland um im Anschluss von einem Elf begleitet in Santas Haus zu gehen um sich kurz mit ihm zu unterhalten.

Für diese Reise braucht es keine Fahrkarte - nur eine wenig Geduld. Heute mussten wir nur etwa eine Stunde warten bevor wir in den Zug einsteigen konnten.


Zwischen der Lok und dem ersten Wagen lies einer der unzähligen Elfen die Leute einsteigen. Im Waggon stehend konnte man spüren wie der Zug über die gelaschten Schienenstösse holpert, Wind blies zwischen den Waggons von oben und der Seite und man hörte die Dampflok schnaufen, wie sie den Zug nach Norden zieht.

Kurz nach dem Einsteigen konnte man einen Blick in den Fuehrerstand der Lok erhaschen.,

Festlich geschmueckte Waggons - ein Wehrmutstropfen: Ausschliesslich Stehplaetze.

Als kleine Entschaedigung: Ein Ausblick aus dem Fenster auf schneebedeckte Winterlandschaften.

Am Nordpol angekommen kann man einen Blick auf die Anzeigetafel erhaschen die zeigt, von und nach wo all die Polarexpresszüge unterwegs sind.



Auf dem Weg durch Santaland gibt es einiges zu sehen. Lustige Elfen unterhalten die wartenden, ein singender Schneemannchor, tanzende Teddys und vieles mehr.







In Santas Haus angekommen macht ein Foto-Elf ein Bild und man kann es sich auf dem Rückweg nach New York City kaufen. Für die Preisbewussten unter uns sei gesagt, dass es problemlos möglich ist, mit seiner eigenen Kamera ein Foto seiner Kinder auf Santas Schoss zu machen. Also: Knipsgeraet nicht vergessen!

Eine wunderbar inszenierte Reise in das Reich des Weihnachtsmanns. Wenn man um Weihnachten herum mit Kindern in der Stadt unterwegs ist, sollte man sich sie Zeit nehmen. Auch ansonsten ist das Warenhaus wundervoll dekoriert. Und wie gesagt, es kostet nichts den Weihnachtsmann zu treffen. Nur ein wenig Geduld und Zeit.

Mit diesem kurzen Reiseberich möchte ich dann der gesamten Leserschar hier "Frohe Weihnachten" zurufen. Bis die Tage!




Kommentare:

La-Melanie hat gesagt…

Eine schöne Idee. In Deutschland kommt auf sowas niemand. Habe es zumindest noch nie gehört. Frohe Weihnachten.

Stefan Baur hat gesagt…

Hat hier wenigstens schon jemand den Hilfszug angefordert?

Beliebte Posts